Germany Time 10:45

Geschichte

Der VDWS e.V. wurde 1974 mit dem Ziel gegründet, Windsurfinglehrer auszubilden und sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Ein wichtiger Baustein dabei war die Einführung des Grundscheines. In der Gründerzeit des Windsurfens galt noch das Motto: "Kein Brettverkauf ohne Schulung und Schein". Mittlerweile sind knapp 2 Mio. Windsurfing-Grundscheine ausgestellt und über 3 Mio. Windsurfschüler (Einsteiger und Fortgeschrittene) wurden ausgebildet.

Derzeit hat der VDWS über 4.500 Mitglieder und 540 Mitgliedsschulen in über 35 Ländern die nach den gleichen Richtlinien unterrichten. Als Dachverband vertritt der VDWS die Interessen von Wassersportlehrern und Schulen bei Behörden und arbeitet mit öffentlichen Schulen, Universitäten, Kommunen und Bezirksregierungen zusammen.

Strukturen

Um eine flexible, professionelle Basis für die verstärkte Zusammenarbeit mit den Mitgliedsschulen sowie den Vertrieb der bewährten Lehr- und Lernmittel zu etablieren, wurde 1988 die VDWS-Service-GmbH gegründet. Sie organisiert als 100%ige Tochter des VDWS e.V. u.a. die Aus- und Weiterbildung von InstruktorInnen, ist für die Herstellung von Lehr- und Lernmaterialien zuständig und bietet zahlreiche Dienstleistungen als Service.

Umfirmierung

1994 wurde auf der Mitgliederversammlung eine Namensänderung in Verband Deutscher Windsurfing und Wassersportschulen e.V. einstimmig beschlossen. Damit wird der Verband auch vereinsrechtlich den Bedürfnissen der Schulen gerecht, die neben dem Windsurfen auch andere Wassersportarten wie Catsegeln, Segeln und Kitesurfen im Angebot haben.

Neue Herausforderungen

Als 1999 das Kitesurfen in Europa kurz vor dem Durchbruch stand, hat sich der VDWS schon in dieser neuen und faszinierenden Sportart engagiert. Ein erster Workshop für Wassersportlehrer wurde in Holland angeboten und die Begeisterung war genauso groß wie damals, als das Windsurfen seinen Siegeszug antrat. Seit dem Jahr 2000 gibt es eine Ausbildung für Kitesurf-Instructoren und das neu entwickelte Lernmaterial wurde im Januar 2001 erstmals vorgestellt.

International

VDWS-Mitgliedsschulen gibt es in über 35 Ländern dieser Welt, von Thailand bis Hawaii. Insofern hat uns der Erfolg überholt und "Verband Deutscher..." stimmt schon lange nicht mehr. Die vier Buchstaben VDWS stehen weltweit als Markenbegriff für Qualität in der Ausbildung von Wassersportlern. Mit der Gründung von VDWS Italian, Holland, Polen und Türkei wird dieser Weg konsequent weiter beschritten.

Kompetenz

Im Jahre 2003 wurde das neue Leitmotiv für die Arbeit des Verbandes definiert: Der Verband - kompetent für Windsurf, Kitesurf, Jollen- und Catamaransegeln mit einer nationalen und internationalen Präsenz im Strandwassersport.

Service

Betreuung und Unterstützung der Instruktoren und Schulen ist ein zentrales Ziel des VDWS. Dazu gehören u.a.

  • Ausbildung zum Windsurf-, Kitesurf-, Catamaran-, Segel- oder SUP-Instruktor
  • Regelmäßige Weiterbildungs- und Informationsveranstaltungen
  • Schulleitermeetings und Workshops
  • Aktuelle und moderne Unterrichtsmaterialien
  • Ausrüstung und Werbemittel
  • Beratungsservice rund um den Wassersport
  • Gründungshilfen für Wassersportschulen
  • Kostenlose Stellenvermittlung
  • Aktuelle Infos über unser VDWS Magazin

Organisation

Geleitet wird der Verband von einem ehrenamtlichen Vorstand der alle zwei Jahre von den Mitgliedern gewählt wird. Die VDWS Service GmbH mit der Geschäftstelle in Weilheim kümmert sich um die Umsetzung. Zur Durchführung der Lehrgänge steht ein hochkarätiges Lehrteam zur Verfügung.

Namensänderung

Bei der Mitgliederversammlung am 21.1.2007 wurde eine Namensänderung beschlossen:
VDWS - Verband Deutscher Wassersport Schulen e.V.

Frühere Vorstandsmitglieder

  1. V. 2. V. Finanz Ausbildung Prüfung Schulen Schriftführer
1974 G.Falk E.Prade H.Karrer H.Bauch J.Resch K.Gahmig P.Brockhaus
1976 G.Falk E.Prade H.Karrer L.Prade K.Gahmig H.Reinhold D.Benz
1978 E.Prade D.Siara L.Prade R.Fischer D.Benz R.Rabe B.Striedieck
1980 E.Prade K.Gahmig L.Prade R.Fischer D.Benz U.Farke D.Siara
1983 E.Prade K.Gahmig L.Prade V.Möhle D.Benz U.Farke M.Schwermer
1985 E.Prade V.Möhle R.Merkl L.Prade J.Taaks S.Winbeck U.Preuss
1987 E.Prade V.Möhle R.Schier L.Prade J.Taaks S.Winbeck H.Dollmann
1988 E.Prade V.Möhle R.Schier L.Prade K.Kemmer K.Kemmer H.Dollmann

 

  1. V. 2. V. Finanzen Ausbildung Schulen Schriftführer
             
1989 E.Prade V.Möhle R.Schier C.Baalmann R.Mechsner L.Prade
1991 V.Möhle E.Prade T.Weinhardt U.Farke R.Beckmann R.Mechsner
1993 V.Möhle E.Prade T.Weinhardt U.Farke R.Beckmann - -
1995 V.Möhle E.Prade T.Weinhardt HP Lange R.Beckmann K.Gallo
1997 V.Möhle J.Wanger T.Weinhardt HP Lange R.Beckmann K.Gallo
1999 T.Weinhardt J.Wanger D.Damith HP Lange N.Hauser D.Muschenich
2001 T.Weinhardt J.Wanger D.Damith HP Lange N.Hauser D.Muschenich
2003 T.Weinhardt G.Möller D.Damith HP Lange N.Hauser D.Muschenich
2005 T.Weinhardt G.Möller D.Damith HP Lange N.Hauser D.Muschenich
2006 T.Weinhardt G.Möller D.Damith HP Lange K.Kuntoff D.Muschenich
2007 T.Weinhardt G.Möller D.Damith HP Lange K.Kuntoff D.Muschenich
2009 T.Weinhardt G.Möller D.Damith HP Lange K.Kuntoff D.Muschenich
2011 T.Weinhardt G.Möller D.Damith HP Lange K.Kuntoff D.Muschenich
2013 T.Weinhardt D.Muschenich D.Damith HP Lange K.Kuntoff F.Krämer
2015 T.Weinhardt D.Muschenich D.Damith T. Backhaus K.Kuntoff F.Krämer
2017 T.Weinhardt D.Muschenich D.Damith T. Backhaus K.Kuntoff F.Krämer
2019 T.Weinhardt C.Ziaja D.Damith T.Backhaus C.Bartesaghi F.Krämer